„Lernen und verstehen–Zukunft durch Erinnerung“. Weiterentwicklung von Bildungsnetzwerken sowie Bürgergesellschaft im sächsisch-polnischen Grenzraum.

Förderprogramm: EU-Programm INTERREG Polen – Sachsen 2014-2020

Projektlaufzeit: 15.06.19-30.09.21

Das Ziel des Projekts ist die Schaffung eines grenzübergreifenden Bildungsnetzwerkes im Bereich der regionalen Geschichte, die Erhöhung der Sprach- und Kulturkompetenzen, Förderung vom bürgerschaftlichen Engagement, Mobilitätsprozessen und des Interesses bei den Schülern am regionalen Arbeitsmarkt.

Das Internationale Begegnungszentrum setzt in diesem Projekt 32 Bildungsveranstaltungen für Jugendliche, Erwachsene und Senioren/innen um. Hierzu gehören z.B. die Erarbeitung eines deutsch-polnischen Audioguides des STALAG VIII A sowie einen Gedenk- und Kulturstättenführers. 

Weitere Seminare sind aktuell folgende:

Workshopreihe: Geschichte und Kultur im deutsch-polnischen Grenzraum

  • 28.-29.06.2021 Polen und Deutsche in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts
    Ende und Neuanfang – Integrationsprozesse in der SBZ, die polnische Besiedlung der Neißeregion 1945-1950, zwischen Bistum und Pfarrgemeinde: die katholische Kirche im Zittauer Zipfel . Der zweite Weltkrieg und die Folgen 1945-1960, Vertriebene dies- und jenseits der Neiße 
  • 08.-09.07.2021 Brückenland Schlesien
    Deutsch-polnische Kulturlandschaft, Entwicklung nach 1990, die neue Identität in Polen, Hirschberger Tal und Glatzer Bergland als eine Herausforderung für beide Seiten.

Workshopreihe: Erhalt der Kulturstätten im dt.- pl. Grenzgebiet“

  • 30.06-01.07.2021: Kulturlandschaft im „Grenzgebiet“ (Dr. Dannenberg)
  • 05.-06.07.2021: Historische Entwicklungen Sachsen, Böhmen, Schlesien und die Wirkungen auf Landschaft (Dannenberg/Dr. Bednarek)
  • 14.-15.07.2021: Denkmale dies und jenseits der Neiße und des Mittelgebirges (Dr. Bednarek)
  • 06.-07-09.2021: Das Denkmalpflegegesetz, die Denkmalpflegebehörden in der Region. (Dr. Bednarek)
  • 26.-27.08.2021: Restaurierung und Denkmalpflege an Fallbeispielen mit Exkursionen. (Dr. Bednarek)

Die Übernachtung und Verpflegung am ersten Tag sowie das Frühstück sind kostenfrei. Die Seminare werden am zweiten Tag durch eine Exkursion abgerundet. Die Kosten für die Exkursion müssen die Teilnehmer selber zahlen (mögliche Eintritte oder Anfahrtskosten). Sobald die genauen Exkursionsziele bekannt sind, werde ich Sie Ihnen mitteilen. Wir freuen uns auf einen deutsch-polnischen Austausch.

Wir haben noch freie Plätze. Vor allem für die Workshopreihe: Erhalt der Kulturstätten im dt.- pl. Grenzgebiet“. 

Kontakt

Projektleitung
Stefanie Patron
Tel.: +49 (0) 35 823 – 77 252
Email: patron@ibz-marienthal.de