Tagen und Übernachten in St. Marienthal
Rufen Sie uns an: 0 35 823 - 77 0

Garten der Bibelpflanzen

Gartenkulturpfad LogoMit unserem Garten der Bibelpflanzen gehören wir zum Gartenkulturpfad beiderseits der Neiße.

 

 

 

Öffnungszeiten:                        täglich 9.00 bis 18.00 Uhr ( Vegetation abhängig von der Jahreszeit )
Eintritt:                                       1,00 Euro p. Person / ermäßigt 0,50 Euro p. Person

bibelplanze1
In der Bibel werden 110 Pflanzenarten erwähnt. Über 40 solcher Arten sind im Garten der Bibelpflanzen vorhanden.
In dem etwa 1.030 m² großen Gartenhof, dem ehemaligen Schweineauslauf, bilden Bibelpflanzen den Schwerpunkt
der in mehrere Themenbeete gegliederten Bepflanzung. Der in polnisch, tschechisch und deutsch ausgeschilderte Garten,
lädt im Ostteil mit überdachten Sitzmöglichkeiten zum geruhsamen Verweilen und Genießen ein. So ist der Garten der
Bibelpflanzen auch ein Garten der Sinne. Blumendüfte, Wasserplätschern und Vögelgezwitscher sind gleichermaßen zu erfahren,
wie die Wärme der Gesteine in der Sonne. Der Garten der Bibelpflanzen wurde in den Jahren 1998 und 1999 angelegt. Die Anlage
wurde finanziell gefördert durch die Bundesanstalt für Arbeit sowie die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (Osnabrück).

Themenbeete:

Krokusrasen und  WassergartenObstgarten
Stauden und RosenGarten der Sinne
Disteln und DornenGetreide und Ackerblumen
ProzessionsschmuckblumenHeil -und Arzneipflanzen
Kräuter -und GewürzpflanzenMariensymbolpflanzen

Liste der Bibelpflanzen  die in St. Marienthal zu sehen sind:

  • Ackerhundsblume (Anthemis arvensis)
  • Ananasminze (Mentha rotund. „Variegata“)
  • Akanthus (Acanthus long. „Stele“)
  • Akazie (Acacia raddiana)
  • Amberbaum (Liquidamber styraciflua)
  • Anis (Pimpinella anisum)
  • Bergminze (Calamintha nepeta agg.)
  • Blauminze (Nepeta x faassenii)
  • Boxhornklee (Foenum graecum)
  • Brombeere „Wilsons Frühe“ (Rubus spec.)
  • Buchsbaum (Buxus semp. arborescens)
  • Christdorn (Ziziphus spina-christi)
  • Dattelpalme (Phoenix canariensis)
  • Dill (Anethum graveolens)
  • Efeu (Hedera helix)
  • Falsche Alraunwurzel (Tellima grandiflora)
  • Feige (Ficus carica ar. domestica)
  • Fenchel (Foeniculum vulgare)
  • Flachs (Linum usitatissimum)
  • Frauenhandschuh (Aquilegia vulgaris)
  • Frauenmantel (Alchemilla mollis)
  • Gerste (Hordeum vulgare)
  • Ginster (Genista hispanica)
  • Granatapfel (Punica granatum)
  • Hartweizen (Triticum spelta)
  • Heckenzwiebel (Allium fistulosum)
  • Johannisbrotbaum (Ceratonia siliqua)
  • Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Koriander (Coriandrum sativum)
  • Krokus (Crocus)
  • Kugeldistel (Echinops bannaticus)
  • Kugelginster (Genista radiata)
  • Lavendel (Lavendula angustifolia)
  • Lorbeer (Laurus nobilis)
  • Lungenkraut (Pummonaria officinalis L.)
  • Madonnenlilie (Lilium candidum)
  • Mandelbaum (Prunus dulcis)
  • Marienblatt (Balsamita major)
  • Mariendistel (Silybum marianum)
  • Marienglockenblume (Campanula medium)
  • Marienröschen (Lychnis coronaria)
  • Maulbeerbaum (Morus nigra)
  • Myrte (Murtus communis)
  • Nachtviole (Hesperis matronalis)
  • Ölbaum (Olea europaea)
  • Oleander/ Rosenlorbeer (Nerium Oleander L.)
  • Orangenminze (Mentha x piperita „citrata“)
  • Poleiminze (Mentha pulegium)
  • Raute (Ruta graveolens „Variegata“)
  • Rizinus (Ricinus communis)
  • Rose (La reine Victoria)
  • Rose (Rosa Alba „Maxima“)
  • Rose (Rosa Alba „Small maiden’s blush“)
  • Rose (Rosa damascene bifera)
  • Rose (Rosa damascene „Isphan“)
  • Rose (Rosa damascena „Queillet flamand“)
  • Rose (Rosa gallicia „Officinalis“)
  • Rose (Rosa Heritage)
  • Schneeball (Viburnum spec.)
  • Schneeball (Viburnum tinus)
  • Schwarzkümmel (Nigella satira)
  • Schwarzkümmel (Nigella damascena)
  • Silberdistel (carlina acaulis)
  • Stockrose (Alcea rosea)
  • Styraxbaum/ Stakte (Styrax officinalis)
  • Syrischer Hibiskus (Hibiscus syriacus)
  • Syrischer Ysop (Origanum syriacum)
  • Terebinthe (Anacardiaceae)
  • Thymian (Thymus vulgaris)
  • Tulpe (Tulipa gesneriana)
  • Waldnessel (Lamium maculatum)
  • Walnuss (Juglans regia)
  • Weinbergtulpe (Tulpia sylvestris)
  • Weinraute (Ruta graveolens)
  • Weinstock (Vitis vinifera)
  • Weiße Kugeldistel (Festusca ovina)
  • Wiesensalbei (Salvia pratensis)
  • Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Ysop (Hyssopus officinalis ssp. aristatus)
  • Zitronenthymian (Thymus citriodorus)
  • Zwergschneeflocke (Iberis sempervirens)
  • Zwiebel (Allium cepa L.)
bibelpflanze2

weitere Gärten im Kloster St. Marienthal:

ehemalige Klostergärtnerei

Heute wird das Gelände der ehemaligen Klostergärtnerei als Stellfläche genutzt. In den Gewächshäusern werden noch Tomaten und Gurken produziert. Auf einer kleinen Fläche werden Kräuter angebaut, die zu Kräutertees weiterverarbeitet werden.

 

Äbtissinnen- und Schwestergarten

Beide Gärten sind im Barockstil angelegt und liegen im Klausurbereich des Klosters. Dort befindet sich auch die Orangerie, die für die Überwinterung von Pflanzen genutzt wird

Propsteigarten

Er befindet sich im östlichen Hofteil des Klosters und ist der Garten des ehemaligen Propstes (Vertreter der Äbtissin in der Öffentlichkeit). Im Garten befinden sich Reste einer in den 1920er Jahren angelegten Koniferensammlung sowie Obst- und Laubbäume.

Aktuelles aus dem IBZ

Bisher besuchten uns:

  • 749952Besucher gesamt: